• Wir sind eine Strategieagentur.
  • Was macht uns als Strategieagentur aus?
  • Wir haben das Ziel im Blick.
    Und zwar Ihr Ziel.
    Fragen Sie einen Hammer, wie man am besten eine Schraube in die Wand bekommt. Was meinen Sie, was er Ihnen raten wird?
    Anders gefragt: Wird eine Unternehmensberatung nur eine pragmatische Lösung empfehlen - ohne großen Prozess, der Ihr Unternehmen von Grund auf neu definieren möchte? Und wird eine Werbeagentur Ihre Marke führen und dabei gänzlich auf Werbung verzichten, wenn es Sinn macht?
    Ja, das denken wir auch.
  • Eine Strategieagentur ist umsetzungsneutral – um kreativ in der Strategie sein zu können.
    Wird Ihnen diffferent eine operative Umsetzung der erarbeiteten Strategie anbieten? Ein Logo, eine Website entwickeln, Communities managen oder ein Call-Center für Sie aufbauen? Ja, wir werden oft gefragt, warum wir über Strategie hinaus nicht dies oder jenes anbieten, es liegt ja so nah.
    Obwohl verlockend, sagen wir nein. Will man die beste Strategie empfehlen, darf man an der Umsetzung nichts verdienen. Drum bleiben wir bei unseren Leisten und bei unserem neutralen Blick.
  • Strategie ist alles. Nur kein Luxus.
    Wir werden manchmal als Luxusprodukt bezeichnet. Das mögen wir zwar nicht, können es aber ein wenig verstehen. Ja, wir kosten Geld und arbeiten an Fragen, die von Beratungen oder Werbeagenturen meist auch angeboten werden.
    Aber: ist es Luxus, eine Marke losgelöst von Budgets zu durchleuchten? Für die Marke langfristige, medienneutrale Strategien zu entwickeln? Ohne kreative Nebelkerzen und Denkverbote.
  • Die Spielregeln für Marken verändern sich. Vernetzung wird zum Schlüssel.
    Markenführung muss heute ein komplettes Orchester bedienen und dieses aufeinander abstimmen. Eine gute Strategieagentur kann Ihnen dabei mit Experten-Know-How spürbar helfen.
    Eine sehr gute Strategieagentur geht sogar noch weiter, in dem sie mit ihrer Kraffft die Strategien auch auf die Straße bringt. Sie kann Prozesse integrieren und strukturieren. Ohne Berührungsängste gern auch in Kooperation mit Ihren anderen Dienstleistern.
  • Das digitale Zeitalter verlangt
    nach neuen Strategien.
    Um im Eingangsbeispiel zu bleiben: Wenn Sie uns fragen, wie man am besten eine Schraube in die Wand bekommt, würden wir Ihnen antworten: Kommt drauf an, was Sie damit bezwecken.
    Vielleicht brauchen Sie ja gar keine Schraube.
    Oder keine Wand.

 

  • Intelligente und autonom agierende Algorithmen sind schon heute allgegenwärtig. Selten sichtbar, agieren sie mit großer Wirkung.
  • Finden Sie heraus, wie intelligente Algorithmen Arbeitsplätze vernichten, Berufsbilder verändern und unser Leben vereinfachen. Entdecken Sie die Autonomous Economy gemeinsam mit uns. Hier erfahren sie mehr.
    Seit mehreren Jahren analysiert diffferent intensiv, wie Algorithmen die Welt erobern.
    Ein neuer Megatrend entsteht: Die Autonomous Economy hat begonnen.

 

  • Digital Brand Champion - die Studie zur Markenführung im digitalen Zeitalter von WirtschaftsWoche und diffferent in der 3. Auflage
    Hier erfahren Sie alles zu den Ergebnissen und zum Herzstück der Studie, der Digital Brand Scorecard.
  • Digital Brand Champion auf einen Blick
    veranschaulichte Ergebnisse in unserem DBC-Dashboard
  • Die WirtschaftsWoche schreibt über Digital Brand Champion
    Das ausführliche Special finden Sie in der WiWo Ausgabe 37/2014 oder auf wiwo.de.
  • Digital Brand Champion auf der dmexco

 

  • - ein Mix aus Unternehmensberatung, Denkfabrik und Ideenlabor.
    diffferent labs ist unsere Innovationswerkstatt
  • Jedes große Unternehmen hat eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung (F&E), in der grandiose Produkte und Ideen entstehen.

    Doch wer ist die F&E für Marketing, Vertrieb und Business Development? Die meisten Unternehmen haben so etwas nicht.
  • Wir helfen Ihnen, neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die bedeutsam für Ihre Kunden und einträglich für Ihr Unternehmen sind.

    Das kann jeder behaupten? Das stimmt. Wir haben auch kein Geheimrezept. Dafür aber kluge Köpfe mit erstklassigen Ideen, gesundem Menschenverstand und einer pragmatischen Herangehensweise.
  • Was am Ende dabei herauskommt? Das, was Ihr Problem löst. Für den einen ist es Hundefutter, das mitdenkt, für andere ein Mobilitätsservice mit solidem Geschäftsmodell.

    Andere Kunden brauchen einfach mal frische Ideen, um sich neu zu erfinden. Eines haben unsere Projekte jedoch gemeinsam:

    Es geht stets darum, kniffligen Herausforderungen zu begegnen. Das treibt uns an.

 

  • Case Study
    diffferent für HSE24
    26.03.2014 - diffferent begleitet HSE24 auf dem Weg zu einer Multichannel Lifestyle-Marke.
    Mehr hier >
  • „We Love Brands“-Studie: Unsere Markenliebe hängt vom richtigen Sound ab
    14.02.2014 - Die Deutschen lieben nicht nur Ihre Liebsten, sondern auch Ihre Marken: Pünktlich zum Valentinstag hat das Musiklabel Universal Music in einer repräsentativen Umfrage gemeinsam mit diffferent die TOP TEN der Love Brands ermittelt:
    Mehr hier >
  • Case Study
    diffferent für Hit-Radio-Antenne
    04.12.2013 - diffferent entwickelt eine umfassende Markenstrategie für den Niedersächsischen Radiosender Hit-Radio-Antenne.
    Mehr hier >
  • diffferent auf der TechCrunch Disrupt Berlin
    07. November 2013 - Vom 26.–29. Oktober 2013 fand die Technologiemesse TechCrunch Disrupt zum ersten Mal in Europa/Berlin statt.
    Mehr hier >
  • Optimiertes Wissens-
    management
    16. Oktober 2013 – Unser Manager Inspiration & Knowledge Martin Schiek gab der WirtschaftsWoche exklusive Einblicke in den Arbeitsalltag von diffferent.
    Mehr hier >
  • diffferents
    Statusstudie
    5. August 2013 – Ein exklusiver Artikel zu diffferents neuester Studie zum Thema Statussymbole in der WELT am SONNTAG erschienen
    Mehr hier >

 

  • diffferent in der Presse
    Was andere über uns denken und schreiben.
  • Dirk Jehmlich in der Zeit
    "Vom mündigen Bürger und dem Trend personalisierter Onlinewerbung"
    > hier lesen
  • diffferent in der HORIZONT
    diffferent eröffnet Standort in München und etabliert neue Managementstruktur
    > hier lesen
  • diffferent in Markenartikel
    Jan Pechmann fasst zusammen,
    was Marketingverantwortliche hierzulande wirklich brauchen, um erfolgreich zu sein
    > hier lesen
  • Jan Pechmann in der Horizont
    "Die Zeit ist reif für Initiative und Selbstbestimmung"
    > hier lesen
  • Alexander Kiock in der New Business
    „Eine düstere Zeit durchstehen“
    > hier lesen

 

  • Wie das digitale Zeitalter die Markenführung verändert.
    Sieben Thesen zum Status Quo der Markenführung im digitalen Zeitalter.
  • Mehr denn je müssen die Werte einer Marke authentisch gelebt werden.

    Wie bei jeder Persönlichkeit entscheidet die Haltung über Integrität und Glaubwürdigkeit. Zukünftig könnte Markenverhalten wichtiger werden als Markenkommunikation.
  • Der Konsument bezieht seine Dienstleistungen und Produkte aus einem breiten Mix an digitalen und analogen Touch Points.
    Diese bilden die Arbeitsoberfläche moderner Markenkommunikation. Für jeden Touch Point sind zu definieren: die Erwartungen der Konsumenten, die Rolle im Kaufentscheidungsprozess und die Botschaft, die hängen bleiben soll.
  • Im digitalen Zeitalter kommt es darauf an, möglichst früh in Inhalten, in Themen und Storys zu denken.
    Entscheidend ist, dass sich im Gesamtbild eine stimmige Konversation ergibt, bei der die Marke nicht nur spannend erzählt, sondern auch aufmerksam zuhört und einfühlsam oder kompetent moderiert.
  • Wir müssen Empathie und Herzblut in den Aufbau von Kundenbeziehungen investieren.
    Nur mit der Bereitschaft, die Konsumenten wirklich zu verstehen und für sie relevante Angebote zu machen, kann eine Marke Aufmerksamkeit gewinnen. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, herauszufinden, welcher Grad und welche Form von Nähe angemessen sind.
  • Das Zeitalter der Digitalisierung ist das Zeitalter der Wahrheit. Es gilt, der knallharten und gnadenlosen Prüfung durch die Nutzer standzuhalten und sie als Chance zu begreifen. Die digitalen Medien verstärken und potenzieren die „moments of truth“ der realen Welt.
    Ein gutes Produkt- und Serviceerlebnis ist und bleibt die beste Werbung!
  • Wir müssen das klassische Silo-Denken durch ein Klima der internen Kollaboration ersetzen.
    Die wesentliche Voraussetzung für mehr interne Kollaboration ist die gemeinsame Entwicklung und das Commitment aller Abteilungen auf gemeinsame übergreifende Ziele.
  • Mehr denn je zählt die Anschlussfähigkeit des Marketing-Outputs an die bestehenden Kennzahlensysteme der Unternehmensführung. Damit gehört Henry Fords These von den 50% der Marketingausgaben, die verloren seien, der Vergangenheit an.
    Dies ist die messbare Evolution der Markenführung im digitalen Zeitalter.
  • Vernetzte Kompetenz als Schlüssel für erfolgreiche Markenführung
    Wer Marken im digitalen Zeitalter erfolgreich führen will, braucht nicht nur die richtigen Leistungsbausteine, sondern muss diese auch richtig miteinander vernetzen.
    > Genau das leistet unser Portfolio

 

  • Alles über diffferent auf einen Blick
  • Presse
  • diffferent auf Facebook