digitales Zeitalter

Zurück zur Leidenschaft oder – Vorsprung durch Forschung

In der aktuellen Ausgabe von „Markenartikel“ (11/2013) fasst diffferent Geschäftsführer Jan Pechmann zusammen, was Marketingverantwortliche hierzulande wirklich brauchen, um erfolgreich zu sein: Mut.

Die Deutschen Tugenden Fleiß, Disziplin, Ordnungssinn und Pünktlichkeit sind „nice-to-have“
und brachten uns die weltweit modernsten Produktionsverfahren plus ein perfekt vernetztes industrielles „Ökosystem“. Doch was ist mit dem heimlichen Innovations- und Wachstumstreiber Marketing? Er sitzt im dunklen Hinterzimmer und wartet, bis jemand ihm die Tür aufmacht und ihn einlädt, ein Stück vom großen Kuchen zu kosten.
In fünf Thesen, die sein Statement aus der HORIZONT 42/2013 auf den Punkt bringen, konstatiert Pechmann was nötig ist, Marketing in Deutschland stärker als Innovations- und Wachstumstreiber wahrzunehmen. Mehr

Die Zeit ist reif für Initiative und Selbstbestimmung

Jan Pechmanndiffferent Geschäftsführer Jan Pechmann spricht in der aktuellen Ausgabe der „Horizont“ über die Herausforderungen, denen Marketingleiter in Unternehmen gegenüber stehen und wie sie sich von der Fremdbestimmung durch Vertrieb und Controlling emanzipieren können.

Marketingleute stehen mehr und mehr vor der Herausforderung, gegenüber dem Controlling messbare Erfolge vorzuweisen. Der Wunsch nach den guten alten Zeiten, in denen Wörter wie Kostenoptimierung und Mediaspending- Effectiveness noch gar nicht erfunden waren, ist groß aber unrealistisch.
„Heute zählt die kleine Münze mehr als das schöne Feuerwerk. Die ROI- Themen sind angekommen, um zu bleiben“ sagt Pechmann. Doch er ist überzeugt, dass das Marketing zurück kehren muss, zu strategischer Leidenschaft und kreativer Vision. Für Pechmann ist die Branche spürbar in Aufbruchstimmung. Allmählich wird den Marketiers klar, dass man sich nicht alleine durch die Schaffung von Effizienzprogrammen profilieren kann. Es ist eine Tatsache, dass viele sich auf die gute alte Markenführung zurück besinnen. Damit lösen sie sich aus der Reduktion auf reines Performance Marketing. Mehr

„Eine düstere Zeit durchstehen“- Alexander Kiock zur Zukunft der Regionalzeitung als Werbeträger

Der renommierte New Business Verlag mit Sitz in Hamburg ist spezialisiert auf Literatur für die Bereiche Marketing, Medien und Kommunikation.
Sein Magazin „new business“ ist seit ca. 40 Jahren am Markt und verkörpert gemeinsam mit „Markenartikel“ die Kernkompetenz des Verlags. Einmal jährlich veröffentlicht er den new business Report  „Regionale Tageszeitungen“. Das Leitthema 2013 lautet „Die Zukunft der Kommunikation liegt in der Region“. Alexander Kiock unterstützt dieses Jahr das Magazin mit seiner Einschätzung zur kommunikativen Kraft des Werbeträgers regionale Tageszeitung.

Grundsätzlich werden Tageszeitungen ihre Bedeutung als lokaler Image- und Awareness- Werbeträger behalten. Aufgrund produktseitiger Qualitäts- und Funktionssteigerungen  wird das Image sogar exklusiver werden. Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite. In Zeiten digitaler Vernetzung und Social Media schwinden Reichweite und Nutzung der Zeitungen. Somit büßen sie Schritt für Schritt ihre Funktion als taktischer Impuls- und Abverkaufskanal ein. Diese Aufgabe werden zunehmend online- Kanäle, Anzeigenblätter und Radio übernehmen. Mehr

Digital Brand Champion 2013 Faktorenzoom- heute: Digital Innovation Leadership

 

Das Herzstück unserer Studie Digital Brand Champion bildet die Digital Brand Scorecard mit ihren vier Erfolgsfaktoren (Key Performance Indicators, kurz: KPIs) Digital Brand Integrity, Digital Brand Assets, Digital Relationship Value und Digital Innovation Leadership. In der vierten und letzten Runde betrachten wir den KPI Digital Innovation Leadership.

Vereinfacht gesagt, beschreibt dieser Erfolgsfaktor, ob eine Marke Innovationstreiber ist, ein Gespür für neue Trends hat und innovative Technologien auch umsetzt.
Werfen wir einen Blick auf die vier Erfolgsfaktoren, die den Kern der Digital Innovation Leadership bilden: Mehr

Digital Brand Champion 2013 Faktorenzoom-Heute: Digital Relationship Value


 
Das Herzstück unserer Studie Digital Brand Champion bildet die Digital Brand Scorecard mit ihren vier Erfolgsfaktoren (Key Performance Indicators, kurz: KPIs) Digital Brand Integrity, Digital Brand Assets, Digital Relationship Value und Digital Innovation Leadership.
Die beiden erst genannten haben wir bereits vorgestellt. Diesmal dreht sich alles um die Digital Relationship Value.

Vereinfacht gesagt, beschreibt die Digital Relationship Value, ob eine Marke entlang des Kundenlebenszyklus kundenorientierte Beziehungen aufbaut und pflegt. Entscheidend ist auch, ob sie es schafft, die Kunden in einen erfolgreichen Dialog mit- und über die Marke zu integrieren. Werfen wir einen Blick auf die vier Erfolgsfaktoren, die den Kern der Digital Relationship Value bilden: Mehr

Digital Brand Champion 2013 Faktorenzoom-Heute: Digital Brand Assets


 
Das Herzstück unserer Studie Digital Brand Champion bildet die Digital Brand Scorecard mit ihren vier Erfolgsfaktoren (Key Performance Indicators, kurz: KPIs) Digital Brand Integrity, Digital Brand Assets, Digital Relationship Value und Digital Innovation Leadership.
Den Anfang unseres Faktorenzooms hat letzte Woche die Digital Brand Integrity gemacht.
Heute widmen wir uns dem Erfolgsfaktor Digital Brand Assets.

Vereinfacht gesagt, beschreiben die Digital Brand Assets, ob eine Marke relevante Nutzwerte, sowie relevanten Content identifiziert und anbietet. Weiterhin untersucht dieser KPI, ob sie sich Aufmerksamkeit sichert und mit den Nutzern interagiert.
Doch natürlich werfen wir auch diesmal einen präzisen Blick hinter die Kulissen.
Den Kern der Digital Brand Assets bilden vier homogene Erfolgsfaktoren: Mehr

Digital Brand Champion 2013 Faktorenzoom-Heute: Digital Brand Integrity

Digital Brand Integration

Das Herzstück unserer Studie Digital Brand Champion bildet die Digital Brand Scorecard mit ihren vier Erfolgsfaktoren (Key Performance Indicators, kurz: KPIs) Digital Brand Integrity, Digital Brand Assets, Digital Relationship Value und Digital Innovation Leadership.
Ab heute nehmen wir wöchentlich einen dieser KPIs genau unter die Lupe und beleuchten die Details, die ihn so einzigartig machen. Den Anfang macht die Digital Brand Integrity.

Vereinfacht gesagt, beschreibt die Digital Brand Integrity  die integrierte Touch Point- Architektur einer Marke, sowie die Vernetzung aller relevanten Touch Points. Außerdem bewertet sie die Konsistenz in den Markenbotschaften und das Verhalten der Marke gegenüber ihrer Community.
Doch wir wollen einen präziseren Blick hinter die Kulissen werfen. Den Kern der Digital Brand Integrity bilden vier homogene Erfolgsfaktoren: Mehr

Der feine Unterschied: Warum diffferent nicht von digitaler Markenführung spricht.

Wie in allen Disziplinen des Marketings, ist auch in der Welt der Markenführung ‚digital‘ das neue Mantra. Auch die Strategenzunft diskutiert, wie die Markenführung digitaler werden kann – und ob sie das überhaupt muss. Wie sieht eine Strategieagentur das Thema? Wir haben unserem Geschäftsführer Klaus Schwab vier Fragen zur Perspektive von diffferent auf dieses Thema gestellt.

diffferent Geschäftsführer Klaus Schwab in der LEAD digitalKlaus, wie sieht diffferent das? Wie hat sich das Bewusstsein der Strategieagentur im digitalen Zeitalter verändert – oder verändern müssen?

Digitale Touch Points sind essentiell im Marketing-Mix, das wird niemand bestreiten. Aus der Arbeit mit diesen Touch Points entsteht der Begriff ‚Digitale Markenführung’. Wir bei diffferent finden den Begriff irreführend, denn er suggeriert, dass Marken in Sachen digital separat geführt werden müssen. Aufgrund traditioneller Organisationsstrukturen sowie zu wenig Integration der Verantwortungsbereiche gibt es bei vielen Marken de facto auch eine große Kluft zwischen der Markenführung in der analogen Welt und der im digitalen Raum.
Die Menschen unterscheiden jedoch nicht zwischen Markenkontakten die digital und solchen, die analog stattgefunden haben. Ihr Markenbild setzt sich aus der Gesamtheit aller Dialoge zusammen. Damit dieses Bild stimmig ist, muss die Markenführung nicht ghettoisiert, sondern übergreifend stattfinden. Sagt sich theoretisch leicht, ist aber inhaltlich und organisatorisch eine große Herausforderung. Und genau dabei unterstützen wir unsere Kunden.

Und darum spricht diffferent von ‚Markenführung im digitalen Zeitalter’ statt von ‚Digitaler Markenführung’? Klingt ein wenig umständlich!?

Mag sein. Aber uns ist es wichtig, genau diesen feinen Unterschied zu betonen. Markenführung muss heute alle Möglichkeiten und Risiken des digitalen Zeitalters kennen, um die zur Marke passenden Aktivitäten und Touch Points auswählen sowie im Gesamtkonzert einsetzen und vernetzen zu können. Markenführung im digitalen Zeitalter kann übrigens auch mal heißen, dass man zu dem Ergebnis kommt, für eine bestimmte Marke oder einen bestimmten Zweck keine digitalen Touch Points zu brauchen. Entscheidend ist, dass es keine Denkverbote gibt – in beide Richtungen. Und zum Begriff, falls jemand einen ähnlich präzisen, aber handlicheren Vorschlag hat, herzlich gerne! Mehr

“Von den Graswurzeln zu den Sternen, und zurück.”
Nachhaltigkeit im Marketing

Alexander Kiock mit Impulsvortrag zur Nachhaltigkeit im Marketing.

Die Konferenz “Neues Wachstum  – wie Nachhaltigkeit Unternehmen und Marken zukunftsfähig macht” am 26./27. NOVEMBER 2012 in Hamburg hat sich zur Aufgabe gemacht, zu zeigen wie Klimawandel, Demografie, Wertewandel und Rohstoffknappheit auch Geschäfts- und zusätzliche Wachstumspotenziale bergen können.

Der Branchentreff rund um Nachhaltigkeit & Markenführung versammelt neben Agenturen und Nachhaltigkeitsexperten vor allem internationale Player wie Nespresso, Henkel, Unilever, MINI und Kraft Foods, die berichten, wie sie eine veränderte Nachfrage und Konsumbedürfnisse als  Wachstums- und Veränderungsmotoren nutzen.

diffferent-Gründer und Geschäftsführer Alexander Kiock geht der Frage nach, wie sich Markenführung in der Zerreißprobe zwischen dem „Zurück zu den Wurzeln“ und hyperaktiven Marketingtrends heute behaupten kann. Sein Impulsvortrag “Von den Graswurzeln zu den Sternen … und zurück” zeigt, wie Marketingverantwortliche als Nachhaltigkeits-Experten mit Hilfe von Markenthemen die sich bietenden Chancen nutzen können.

Hier weitere Infomation und das Programm zur Konferenz Neues Wachstum.
diffferent Kunden und fffreunde haben die Möglichkeit sich zu 30% vergünstigen Konditionen anzumelden. Bitte geben Sie bei Anmeldung über die Website den Aktionscode NWRFK12 ein.
Wir wünschen viel Spaß und spannende Tage in Hamburg.

Positionierung für den Volkswagen Golf – ein Klassiker erfindet sich neu.

Der Volkswagen Golf wird 2012 in seiner siebten Generation auf den Markt kommen. Strategisch eine harte Nuss und große Herausforderung, denn: bekanntermaßen ist der Golf ein Klassiker und eine Ikone der Automobilgeschichte und spricht als nach wie vor eines der beliebtesten und meistverkauften Autos der Welt eine sehr breite Zielgruppe an.

Für Produktmanager und Marketingverantwortliche stellte sich also die Frage: was können wir dem neuen Golf für eine globale kommunikative Modellausrichtung und Positionierung mit auf den Weg geben, die die Bedürfnisse potenzieller Käufer adressiert, eine starke Identifikationsfläche bietet und dem neuen Golf glaubwürdig einen Neuheitswert hinzu addiert, der ihn von seinen Vorgängern unterscheidet? Und wie schaffen wir auch für unsere Agenturen ein kreatives Sprungbrett, das auch die Kampagnen für den neuen Golf zu etwas Besonderen macht?

Mehr