Horizont: Alexander Kiock zur Opel-Kampagne “Umparken im Kopf”

alexander_kiock_horizont

Mit auffälligen Plakaten und dem Claim “Umparken im Kopf” macht Opel derzeit bundesweit von sich Reden. Horizont.net hat Experten gebeten, zu der von Scholz & Friends mitentwickelten Kampagne Stellung zu beziehen. Hier lesen Sie das Statement von Alexander Kiock, unserem geschäftsführenden Gesellschafter bei diffferent.

Nicht viele Marken haben den Vorteil, dass Ihr Produkt in der erlebten Realität des Autofahrers und Kunden eigentlich überzeugender ist als in der Wahrnehmung der kommerziellen Kommunikation. Genau diese kognitive Dissonanz macht sich die neue Markenkampagne zu nutze und stellt sich selbstironisch den Vorurteilen, die über Opel kursieren. Das Produkt spricht scheinbar für sich, deshalb liegt der Schwerpunkt auf dem Image. So viel Mut tut gut, deshalb: Chapeau! Und gleichzeitig eröffnet man einen charmanten gesellschaftlichen Diskurs über das derzeit sehr aktuelle Thema “Vorurteile” und positioniert sich damit sehr sympathisch. Also insgesamt eine sehr gelungene Image-/Produkt-Kampagne, die hoffentlich in der nächsten Zeit nicht von schlechten Serviceerlebnissen oder Produktpannen eingeholt wird. Deshalb wünschen wir der Marke Opel viel Glück – verdient hätte sie es ja mal!

Sämtliche Expertenstimmen zur Opel-Kampagne finden Sie hier.